Netiquette


  1. Bewege Dich im Internet stets mit großer Vorsicht. Betrachte Kontaktanfragen zunächst mit Misstrauen und erkunde stets erst die Regeln und Gepflogenheiten, ehe Du einen neuen Kommunikationskanal nutz!

  2. Verbringe nie zu viel Zeit im Web 2.0! Es kann kein Ersatz für das echte Leben sein. Überschätze auch die Bedeutung „digitaler“ Freunde nicht! Echte Freunde sind wichtiger.

  3. Schreibe Deine Artikel und Kommentare unter einem „Künstlernamen“. Denke Dir ein Pseudonym aus, das seriös klingt und nicht nach kurzer Zeit veraltet klingt und zu jedem Thema passt. Viele Blogger sind im Internet unter ihrem Pseudonym bekannt und auch deren ältere Artikel werden so gefunden. Also lieber gleich gut überlegen.

  4. Finde einen zu Dir passenden Avatar (Bild das man im Internet sieht). Das kann ein schönes Bild von Dir selbst oder eine schöne Zeichnung von einem begabten Klassenkammeraden sein. Achtung: Viele unerfahrene Blogger nehmen Bilder aus dem Internet, z. B. von Prominenten. Diese sind aber urheberrechtlich geschützt. Es kann sogar zu Strafzahlungen kommen.

  5. Wenn Du Inhalt aus einem anderen Blog kopierst, sag woher Du es hast! Setze auch einen Link zum Quellblog! Es ist nicht fair ohne Hinweis von der Arbeit anderer zu profitieren. Du darfst immer Ideen aufgreifen und in Deinen eigenen Worten weiterverfolgen. Die meisten Texte sind aber, wie Bilder, urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht unbearbeitet weiterverwendet werden.

  6. Dein Blog profitiert, wenn er von anderen „verlinkt“ wird. Dies bedeutet aber nicht, jeden mit der Bitte um Verlinkung zu nerven. Nur ausgewählte Websites, zu denen Deine Themen passen sind geeignet. Auch hier gelten alle Höflichkeitsregeln unseres normalen sozialen Zusammenlebens.

  7. Nutze Deinen Blog nie um einen Kreuzzug gegen eine Dir unbeliebte Person zu starten. Aus solchen aufgeheizten Schlachten im Internet entstehen oft Gerichtsprozesse im echten Leben. Das muss nicht sein. Im Internet kann schnell der Ruf einer Person zerstört werden, auch eurer – verhaltet euch also immer fair.

  8. Du hinterlässt im Internet Spuren, die vielleicht nie wieder aus der Welt geschafft werden können. Sie bleiben dauerhaft ein digitales Bild von Dir. Daher denke immer zweimal nach, ehe Du etwas schreibst. Das Netz vergisst nie.

  9. Schreibe niemals im angetrunkenen Zustand für Deinen Blog! Das würde Dir sonst immer peinlich sein.

  10. Schreibe niemals für Deinen Blog, wenn Du emotional aufgeladen bist! In Wut geschriebene Worte könnten Dir schnell leid tun. Halte Dich an Logik und Professionalität!

  11. Verwende niemals rassistische Sprüche und Pöbeleien!

  12. Denke immer daran, dass Du es im Internet mit echten Menschen mit echten Gefühlen zu tun hast. Es sind also echte Beziehungen und Gespräche auf die Du Dich einlässt. Behandle Dein Netzwerk entsprechend!

  13. Du schaffst Dir mit Deinen Aktivitäten ein Netzwerk, das Dich ein Leben lang begleitet und Dir im Leben helfen kann, so etwa wenn Du einen Job suchst. Schon heute leben viele Menschen ausschließlich von ihrem guten und großen Netzwerk im Internet. Behandle dieses Netzwerk immer mit großem Respekt! Es ist Teil Deiner digitalen Zukunft.

  14. Beantworte Anfragen, Kommentare und E–mails möglichst schnell! Dies ist in einem schnellen Medium wie dem Internet eine Frage der Höflichkeit. Sei auch online pünktlich!

  15. Hacke nicht auf Rechtschreibfehlern anderer herum, es sei denn Dein Name wurde falsch geschrieben! Achte selbst auf die korrekte Schreibung von Namen!

  16. Bei direktem Kontakt mit anderen sollten die Höflichkeitsregeln des Briefverkehrs eingehalten werden. Wenn man sich näher kennt, kann das aufgelockert werden.

  17. Texte die ausschließlich mit GROßBUCHSTABEN geschrieben werden, werden im Netz als Schreien interpretiert und gelten als unhöflich. Texte die nur in Kleinbuchstaben und ohne Punkt und Komma verfasst sind lassen Dich als faul und weniger schlau erscheinen. Verwende nur jedem bekannte Abkürzungen! Gehe sparsam mit Smilies um!

  18. Wenn andere am Bildschirm Passwörter eingeben, solltest Du erkennbar wegschauen.

  19. Versuche in Deiner Internetkommunikation Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Keiner will wissen, was Du zum Abendessen hattest, oder wann Du aufs Klo musst.

  20. Überprüfe Deinen Onlineauftritt durch regelmäßiges Googeln Deines Namens! Wenn Du Bilder von Dir findest, auf denen Du blöd aussiehst, ist es O.K. die Tags (Markierungen mit Deinem Namen) zu entfernen.

  21. Sei vorsichtig mit dem Veröffentlichen von Bildern! Setze nicht ganze Urlaubsfotoalben ins Netz. Vermeide Bilder einzustellen, auf denen Du angetrunken bist, einen freien Oberkörper hast oder generell eine ungute Pose einnimmst! Überlege, ob Deine Mutter das Bild gut finden würde!

  22. Überlege gut, wen Du auf Deine Freundesliste setzt! Lehrer, oder später Kollegen und Chefs sind nicht so geeignet. Man weiß nie was die Zukunft bringt.


doublebreasted mot.moon@pot1.synapsis-edv.de